Media Release

Federation Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

FIFA diskutiert mit Amnesty International über die Situation der Arbeiter in Katar

Die FIFA empfängt am Montag, 14. März 2022, eine Delegation von Amnesty International im Home of FIFA in Zürich, um über die Situation ausländischer Arbeiter in Katar im Zusammenhang mit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ zu diskutieren. Das Treffen bietet Amnesty International die Gelegenheit, eine Petition zu übergeben, in der die FIFA aufgefordert wird, sich dieses Themas anzunehmen. Im Anschluss daran findet eine Diskussion mit Arbeitsexperten des lokalen Partners der FIFA in Katar statt, um die bisher erzielten Fortschritte und die noch bestehenden Herausforderungen zu erörtern. "Wir begrüßen die fortgesetzte Zusammenarbeit mit Amnesty International sehr und sind stets bereit, alle Bedenken unserer Interessengruppen transparent und konstruktiv zu erörtern und anzugehen. Wir setzen uns weiterhin voll und ganz für den Schutz der Arbeiter ein, die an der Durchführung der FIFA Fussball-WM beteiligt sind, und sind zuversichtlich, dass das Turnier auch als Katalysator für einen breiteren positiven und dauerhaften Wandel im Gastgeberland dienen wird", sagte Joyce Cook, die Leiterin der FIFA-Abteilung für Soziale Verantwortung und Ausbildung.

"Wie von internationalen Expertenorganisationen allgemein anerkannt, hat die WM bereits erheblich zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Region beigetragen, und es ist klar, dass Katar auf dem richtigen Weg ist, da es in vergleichsweise kurzer Zeit umfassende Arbeitsreformen eingeführt und erhebliche Fortschritte erzielt hat."

Wie von ILO, ITUC, BWI und weiteren internationalen Expertenorganisationen allgemein anerkannt, hat die FIFA Fussball-WM bereits erheblich zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Katar beigetragen, indem die lokalen WM-Organisatoren höhere Standards festgelegt und umfassendere Gesetzesänderungen im Bereich der Arbeiterrechte eingeführt haben. Bei dem Treffen mit Amnesty International und Arbeitsrechtsexperten geht es um den aktuellen Stand dieser Reformen und um die weitere Arbeit, die noch zu leisten ist, damit diese Änderungen auf dem gesamten Arbeitsmarkt vollständig umgesetzt werden können. Nach dem jüngsten Austausch mit Amnesty International wird sich die Diskussion vor allem auf die Situation der Arbeiter im Dienstleistungssektor konzentrieren, insbesondere in der Hospitality-Branche.

Da das Turnier näher rückt und der Umfang der Bauarbeiten allmählich abnimmt, verlagern sich die Bemühungen der FIFA und ihrer lokalen Partner um das Wohlergehen der Arbeiter zunehmend auf diesen Bereich, der während des Turniers eine Schlüsselrolle spielen wird. Dazu wurde ein Audit- und Inspektionsprogramm für den Hospitality-Sektor entwickelt, und es wurden Sorgfaltsprüfungsmaßnahmen für Dienstleistungsunternehmen erarbeitet, die an FIFA-Wettkampfstätten eingesetzt werden. Der Austausch mit Amnesty International und Arbeitsrechtsexperten wird es ermöglichen, diese Initiativen im Rahmen des laufenden Engagements der FIFA mit Menschenrechts- und Arbeitsrechtsorganisationen im Vorfeld der FIFA Fussball-WM Katar 2022™ im Detail zu diskutieren.